1997 - 2006 SVH beherrscht die Schlagzeilen

Der SVH sucht die Herausforderung. Mit der vierten Meisterschaft in der Saison 1997/98 beginnt einen neue Ära auf dem grünen Rasen. Das eigene Spielerpotential war ausgeschöpft, der Verein sucht nach Verstärkung von außen und wurde fündig. Auf einmal spricht man im Team neben deutsch auch ungarisch, kroatisch und türkisch. Der SVH war stark und zeigte guten Fußball. Mit seinem Torjäger Esso und zwei Ungaren war er auf des Gegners Platz gefürchtet. Der entscheidende Durchbruch kam dann allerdings erst im Spieljahr 2003/04. Nach einem Kopf an Kopfrennen mit dem Lokalrivalen Ostrach belegte der SVH am Ende der Saison den 2. Tabellenplatz und wurde Vizemeister. Zum Aufstieg in die Bezirksliga musste man die Relegationsspiele gewinnen. Im ersten Spiel wartete die TSG Rottenacker in Uttenweiler auf den SVH. Hoßkirch siegte im Krimi, titelte die Schwäbische Zeitung. Der SVH gewann n.V. 3:2 in einem nicht gerade erstklassigen, aber bis zum Schluss spannenden Spiel vor 350 Zuschauern. Das zweite Spiel fand in Ebersbach statt. Gegner war der SV Bad Buchau und gleichzeitig das Aus im Kampf um den Aufstieg. Der SVH blieb zurück in der Kreisliga A.

Vom Vizemeister zum Meister! Im Spieljahr 2004/05 wurde der SVH in der Kreisliga A von sämtlichen Vereinen zum Meisterschaftsfavoriten gekürt. Der SVH trumpfte mit seinen talentierten Eigengewächsen auf, machte aus der Not eine Tugend. Nach einem Fehlstart wurde in bestechender Form die Tabellenspitze erklommen und der Meisterwimpel errungen.

Somit hatte die Schwäbische Zeitung wieder ihre Schlagzeile: „Die Bezirksliga ist für Hoßkirch der nackte Wahnsinn!“ Der Aufstieg stand vor dem letzten Spiel gegen den FV Neufra (1:0) bereits fest. Der Aufstieg wurde im Anschluss von der Mannschaft und ihren Fans ausgiebig gefeiert.

Für den SVH bedeutet die Bezirksliga Neuland. Das Aufstiegsteam ist fast zusammengeblieben. Doe Einstufung der Schwäbischen Zeitung mit den Plätzen 12 bis 16 klang nicht gerade optimistisch. Der eigene Anspruch war Klassenerhalt. Der SV Hoßkirch startete übernervös und verlor das erste Spiel gegen den FV Altshausen zu Hause 0:3. Vom misslungenen Auftakt hat sich der SVH schnell erholt. Der klare Sieg im zweiten Spiel in Kirchen sorgte für den nötigen Auftrieb. Der „Knipser“ wurde gefunden und Hoßkirch zeigte den vermeintlich großen Gegnern die kalte Schulter. Die Vorrunde verlief nach Wunsch. Mit dem dicken Punktepolster sartete der SVH in die Rückrunde. Der strenge Winter verhindert einen geordneten Spielverlauf. Die ersten Begegnungen sind allesamt ausgefallen. Hoßkirch tat sich in der Rückrunde etwas schwerer als in der Vorrunde. Oftmals mit dem letzten Aufgebot musste der SVH aufgrund von Ausfällen in den eigenen Reihen beim Gegner antreten. Im letzten planmäßigen Verbandsspiel der Saison 2005/06 gewann der SVH gegen den TSV Scheer mit 5:1 und verabschiedete sich mit dem 8. Tabellenplatz im ersten Bezirksligajahr. Im Jahr 1998 ergänzt der SV Hoßkirch mit seinem zweiten Sportplatz sein heute bestehendes Sportplatzgelände. Mit einem Zuschuss der Gemeinde Hoßkirch in Höhe von 50.000,-- DM konnten für die 112 aktiven Sportler die idealen Sportbedingungen geschaffen werden.